Hapag Lloyd Kreuzfahrten – MS EUROPA

2006-2009

Die MS Europa zeichnet sich durch ein Publikum mit überdurchschnittlich gutem Einkommen aus, aus Marketingsicht eine Zielgruppe, in der kulturelles Wissen und Kunstgenuss eine große Rolle spielt. Nichtsdestotrotz lieben es die Gäste, die Nähe der Künstler im täglichen Schiffsbetrieb abseits der Bühne zu erleben – beim gemeinsamen Essen, bei gemeinsamen Landgängen etc. Die Aufgabe der Reederei an Karola Sakotnik war, einen Programm Relaunch zu gestalten, der diesen Bedürfnissen der Gäste Rechnung trägt, ohne die hochkarätigen Künstler als einfache Unterhalter bzw. als Luxus-Gästebetreuer abzuwerten.

Dazu sollte der Family Gedanke, der sie Stammgäste der EUROPA auszeichnet vertieft werden. Eine größere individuelle Identifikation mit dem Produkt geschaffen werden.

Der geschichtliche Hintergrund war ein Nummernprogramm, das ohne programmatischen Zusammenhang Künstler aus den Sparten Musik (Klassisch und Modern), bildende Kunst und vortragende Wissenschaftler angeboten hatte. Das sollte geändert werden. Sakotniks Ansatz: das Gesamtangebot einer Reise sollte zu einem roten Faden verwoben werden, somit als Vielfältigkeit und deshalb wieder als Einheit erlebt werden. Gelingen konnte das nur, indem man die Einzel Künstler inhaltlich oder genremäßig in der Programmation verband,  ohne die Eigenständigkeit der einzelnen Kunst“werke“ zu zerstören. Ergänzt wurde so ein Gesamtpaket  – wie auf Kreuzfahrtschiffen üblich – immer mit der täglich erscheinenden Informationszeitung und der täglichen Fernsehsendung und dem dazugehörigen Team, das die Ereignisse an Bord filmisch dokumentierte und dem außergewöhnlichen, für Gäste kostenfreien on Demand Filmprogramm. Das alles konnte und wurde zur Kommunikation der neuen ideellen Ansätze genutzt.

Umgesetzt wurde das Ganze im Rahmen ihrer Künstlerischen Leitung durch großangelegte Projekte, CrossOver Projekt Förderung und vor allem gutes Setting der sozialen Grundbedürfnisse aller Beteiligten, die sich sehr voneinander unterschieden.

Eine essentielle Rolle spielt die Festigung dieser Anliegen durch den Entertainment Manager – eine Position an Bord, die zur Aufgabe hat, als Gastgeber des Gesamtkünstler „Salons“ aufzutreten und „sein“ Programm zu vertreten, anzumoderieren aber organisatorisch zu gestalten. Da er die Künstler nicht buchen konnte, weil er an Bord seine Arbeit verrichtet, konnte ihre/seine Identifikation nur durch aktiven und vertrauensvollen Austausch, respektvollen Umgang und ständige Fortbildung im Bereich Künstlerangebot erzielt werden. Als verlängerter Arm der künstlerischen Leitung an Land, aber mit der Notwendigkeit ein eigenes Profil zu entwickeln und zu leben, um glaubhaft vor den Gästen zu sein.

In dieser Zeit erhielten nur drei Schiffe 90 von 100 Punkten im Bereich Entertainment, die EUROPA war eines davon und das über mehrere Jahre

MS EUROPA, das Flaggschiff von Hapag-Lloyd Kreuzfahrten, wurde vom renommierten Kreuzfahrtführer “Berlitz Cruise Guide” zum zehnten Mal in Folge als weltweit einziges Kreuzfahrtschiff mit der höchsten Bewertung ausgezeichnet. In der neuen Ausgabe 2010 erhält die EUROPA als einziges von 270 getesteten Kreuzfahrtschiffen das Prädikat 5-Sterne-plus. …Douglas Ward begründet die Bewertung: “Es ist nicht nur das Schiff an sich mit seiner Ausstattung und Einrichtung, das zur Höchstwertung führt – sondern auch die vielfältigen Details, eine überragende Küche und vor allem der persönliche und unaufdringliche Service durch eine ausgezeichnete Crew. Das alles führt zum schönsten Kreuzfahrterlebnis, das man heute bekommen kann.” Bewertet werden im Guide die Bereiche Schiff, Unterbringung, Küche, Service, Entertainment